Direktion für europäische Angelegenheiten DEA

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Chronologie

Die Beziehungen zwischen der Schweiz und Europa haben sich kontinuierlich entwickelt.
Die einzelnen Etappen dieser Entwicklung ist hier in zeitlicher Abfolge aufgelistet.
  
 Datum
 Schweiz
 EU
26.2.2014
 
Die EU-Kommission teilt mit, dass die Verhandlungen in den Dossiers Forschung («Horizon 2020») und Bildung («Erasmus+») nicht fortgesetzt werden, bis die Schweiz das Protokoll III zur Erweiterung des Freizügigkeitsabkommens auf Kroatien unterzeichnet hat.
12.2.2014
Der Bundesrat fasst erste Beschlüsse zur Umsetzung der neuen Verfassungsbestimmung über die Zuwanderung.
 
9.2.2014
Das Schweizer Volk und die Mehrheit der Kantone haben die Eidgenössische Volksinitiative «Gegen Masseneinwanderung» mit 50.3% Ja zu 49.7% Nein angenommen.
Die Stimmbeteiligung betrug 55.8%.
 
17.1.2014
Die Schweiz und die EU nehmen offiziell Verhandlungen über die Revision des Zinsbesteuerungsabkommens auf.
15.1.2014
Der Bundesrat beschliesst weitere Massnahmen zur Missbrauchsbekämpfung im Zusammenhang mit der Personenfreizügigkeit, unter anderem beim Sozialhilfebezug.
 
1.1.2014
 
Griechenland übernimmt von Litauen für sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft.
1.1.2014
 
Lettland tritt der Eurozone bei und wird zum 18. EU-Mitglied, das den Euro als offizielle Währung eingeführt hat.

Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche



Direktion für europäische Angelegenheiten DEA
Kontakt | Rechtliche Grundlagen
http://www.europa.admin.ch/themen/00499/00505/index.html?lang=de